2017 Rad Am Ring Report by Katrin Hetebrügge

August 03,2017

What do you get when you put thousands of cyclists onto a formula one race course, with thousands of mini camps – tents, RVs, racers in car boxes, a huge expo with every sort of bike and all sorts of gear, for two nights in the setting of a 24-hour bike race? An amazing time.

And onto this canvas Team PHenomenal Hope Germany and Team PHenomenal Hope US brought together 23 racers from 3 continents and 5 countries: (Germany, USA, Ireland, Australia, and Belgium). Our intrepid Team PH racers put out five 4-person teams and 3 solo riders, turning lap after lap on this grueling course, The Nürburgring.

The Nürburgring is a legendary formula one track, 25km in length with 550 m of climbing with each lap. The pavement is perfect, there are fenced to block out an adventurous deer, and you can literally fly down these hills in a skier aero position on your bike to gain momentum before climbing up the next (and some people descended fast at close to 100km/h). The weather could not have been better. Perfect and dry they whole way.

… everyone did something outside of their comfort zone

It is called “The Green Hell.” The course is beautiful: lush, green, and you’re riding in the middle of a pine forest. However, one thing this course isn’t is flat. Not at all. So with every lap it gets more challenging, as racers burn through their muscles. Teams literally fly and solo riders just keep going. The 3 km climb midway is a kicker, and some racers end up walking their bikes while most have to stand on the pedals at some point to get up the hill.

Perhaps the most impressive part of this race was the fact that – as with ultraracing – every person on our team went well outside of their comfort zone. Whether it was tackling the course itself, or racing in the dark of night, or drafting (racing behind someone in their slipstream) when you normally ride solo, or overcoming travel and jet lag to race, or sleeping (sort of sleeping) in a tent until your next shift on the bike, everyone did something outside of their comfort zone, stayed positive, and helped rally their teammates. Everyone contributed to the effort. It was fun to see that part of the ultra experience unfold for everyone.

And the best part of it, of course, was the people. The weekend was filled with fun conversations from our international mega team, all coming together to help raise awareness about pulmonary hypertension and race for others who work to breathe. There is nothing like suffering a bit together, sharing in that common experience to form a bond.

Here are the results of the 24 hour race.
We had 5 teams of 4 racing the 24-hour race.

60th place (from 579 teams); 27 laps
Our Team PHenomenal Express Team
Matt Staniek,
Marcel Krüger,
Matthias Heuft,
and André Schmidt
Team Phenomenal Hope 1
Dirk Parschau,
Joe Czerny,
Matthias Klöppel,
and Christian Stern
24 laps
Team PHenomenal Hope 2 – Women’s Team
Isa Czerny,
Andrea Weiler,
Kirstin Sarakewitz,
and Sylva Körber
22 laps
Team Phenomenal Hope 3
Anne-Marie Alderson,
Michael Bauer,
Harrison Farber,
and Katrin Hetebrügge
20 laps (bad stomach issues!)
Team PHenomenal Hope 4
Sarah Matthews,
Sean Gaine,
Michael McWeeney,
and Tommy Vansteenkiste
24 laps
Solo
Patricia George 17 laps; second in women’s race
 Patty did 444 km in total with more than 9000 m of climbing!
Thomas Herget 14 laps
Manfred Gertig 14 laps

Overall that adds up to 162 laps, 4212 km and 94.000 m of climbing, wow! More than 10 times climbing the Mount Everest.
Thank you so much for racing with us!

There are many people to thank: thank you to photographer Andreas Stenzel from BikeBlogBerlin for staying with us for the whole weekend, day and night! And thanks to Thomas for supporting us during the race. Thank you to our sponsors, Actelion and Bayer, for racing with us in Germany. Thank you to PHA Germany for being with us at the race, and thank you to our supporters near and far who cheered us on and helped motivate us to ride our best.

Raise awareness for PH!

Teammates at 2017 Rad am Ring

The following is a translation of the above into German by Katrin Hetebrügge

Rad Am Ring

Was bekommt man, wenn man Tausende von Rennradfahrern auf einer Formel 1 Rennstrecke mit unzähligen Zelten, Wohnwagen, Rennradfahrern in Formel 1-Boxen, einer riesigen Expo mit Rädern und Ausrüstung im Rahmen eines 24-Stunden-Radrennens versammelt? Eine großartige Zeit.

In dieser Kulisse kam das Team PHenomenal Hope Deutschland und das Team PHenomenal Hope US zusammen, mit insgesamt 23 Rennfahrern aus 3 Kontinenten und 5 Ländern (Deutschland, USA, Irland, Australien und Belgien). Unsere unerschrockenen Team-PH-Rennfahrer starteten mit 5 4-Personen-Teams und 3 Solo-Fahrer und bewältigten eine Runde nach der anderen. Der Nürburgring ist eine legendäre Rennstrecke, eine Runde ist 26 km lang mit 550 m Höhenmetern pro Runde. Die Strecke ist perfekt asphaltiert und eingezäunt, um abenteuerlustiges Wild vom Betreten der Strecke abzuhalten. Man kann buchstäblich in Skifahrer Aero-Position über die Hügel fliegen, bis der nächste Anstieg auf einen wartet. Spitzengeschwindigkeiten über 100 km/h sind (für die mutigen Fahrer) möglich. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Trocken und mild während des gesamten Rennens.

Man nennt sie “Die grüne Hölle”. Der Kurs ist wunderschön: sehr grün und man fährst quasi mitten durch einen Wald. Allerdings ist dieser Kurs nicht flach. Ganz und gar nicht. Von Runde zu Runde wird die Strecke anspruchsvoller. Teams fliegen buchstäblich vorbei, die Solo-Fahrer treten einfach weiter. Der Anstieg zur Hohen Acht ist eine echte Herausforderung. Einige Rennradfahrer schieben ihre Räder das letzte Stück, die meisten kämpfen sich im Stehen die letzte steile Steigung hinauf.

Vielleicht war der eindrucksvollste Teil dieses Rennens die Tatsache, dass – wie bei Ultrarennen – jeder Starter in unserem Team seine Komfortzone verlassen musste. Ob es sich um den schwierigen Kurs selbst handelt, oder in der Dunkelheit der Nacht zu fahren oder Windschatten zu fahren, wenn man normalerweise solo fährt oder noch im Jetlag zu stecken oder trotz Schlafmangel zu fahren (wenn man denn überhaupt richtig schläft, wenn man im Zelt auf der Isomatte auf seinen nächsten Einsatz wartet) – jeder liegt in irgendeinem Bereich außerhalb seiner Komfortzone, blieb aber immer positiv gestimmt und dem Teamgedanken treu. Jeder hat seinen Teil beigetragen. Und der beste Teil des Rennens waren natürlich die Leute. Das Wochenende war mit lustigen Gesprächen mit den Teilnehmern unseres internationalen Mega-Team gefüllt, die alle zusammen kamen, um das Bewusstsein für pulmonale Hypertonie zu erhöhen und für andere ein Rennen zu fahren, für die bereits das bloße Atmen Arbeit bedeutet. Es gibt nichts was mehr verbindet, als gemeinsam beim Sport ein bisschen zu leiden und die Rennerfahrungen zu teilen.

Hier sind die Ergebnisse des 24-Stunden-Rennens. Wir waren mit 5 Mannschaften mit jeweils 4 Startern beim 24-Stunden-Rennen am Start. Unser Team PHenomenal-Express-Team (Matt Staniek, Marcel Krüger, Matthias Heuft und André Schmidt kam mit 70 Runden auf den 60. Platz (von 579 Mannschaften). Team PHenomenal Hope 1 mit Dirk Parschau, Joe Czerny, Matthias Klöppel und Christian Stern erzielte 24 Runden. Die gleiche Anzahl von Runden wurde vom Team PHenomenal Hope 4 mit Sarah Matthews, Sean Gaine, Michael McWeenay und Tommy Vansteenkiste erreicht. Team PHenomenal Hope 2 war ein reines Frauen-Team, Isa Czerny, Andrea Weiler, Kirstin Sarakewitz und Sylva Körber fuhren 22 Runden. Team Phenomenal Hope 3 mit Anne-Marie Alderson, Michael Bauer, Harrison Farber und Katrin Hetebrügge drehte aufgrund von Magenproblemen insgesamt 20 Runden. Patricia George fuhr solo unglaubliche 17 Runden und erreichte in der Frauenwertung Platz 2. Das sind insgesamt 444 km mit mehr als 9000 m Höhenmetern. Thomas Herget und Manfred Gertig, auch Solofahrer, fuhren jeweils fantastische 14 Runden. Insgesamt fuhr das Team PHenomenal Hope 162 Runden, 4212 km und 94.000 Höhenmeter, wow! Das entspricht mehr als 10 Anstiegen auf den Mount Everest. Vielen herzlichen Dank an alle Fahrer!

Es gibt vielen Leute zu danken: Danke an den Fotografen Andreas Stenzel vom BikeBlogBerlin, der das komplette Wochenende mit uns verbracht hat, Tag und Nacht! Und danke an Thomas für die Unterstützung während des Rennens. Vielen Dank an unsere Sponsoren, Bayer und Actelion, für das Rennen mit uns in Deutschland. Vielen Dank an den phev, dessen Vorstandsvertreter uns beim Rennen besucht haben. Vielen Dank an unsere Unterstützer von nah und fern, die uns motiviert haben, das maximale aus uns herauszuholen!

Raise awareness for PH!

– Katrin Hetebrügge and Patricia George

One thought on “2017 Rad Am Ring Report by Katrin Hetebrügge

  1. Thank you, Katrin, for the write up! It sounds like you all had a wonderful time… so exciting! Thank you for all you did to get everyone together and for your racing!!!! You are awesome!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *